Meine Kutte von Anno Dazumahl


Wie kam klein Peter zum FC Schalke

Nun sind wir alle Schalker

Peters Weg nach Berlin 2001

Der Weg nach Berlin 2002

Karten und Ausweise

Karten International























Peter und Schalke

Genau wie bei vielen anderen Schalkern ist es bei uns in der Familie der Schalkevirus vom
Vater auf die Söhne übergegangen.

Da ich der älteste von drei Söhnen bin, kann, darf oder muss ich auf die längste Schalke
Vita zurückblicken.

Ich kann mich noch erinnern, mit meinem Vater zum Training nach Seppenrade gefahren zu
sein, um mir auf meiner kleine Fahne Autogramme von Fischer, Sobiray, Fichtel, Rüßmann
und Lütkebohmert zu holen. Das muß irgendwann in den Jahren 1974/75 gewesen sein.

Oder das 0:1 gegen Saarbrücken in der Saison 76/77 weswegen wir nicht Meister wurden.

Bitter war dann auch der erste Abstieg 1981. Das wohl entscheidende Spiel beim MSV Duis-
burg habe ich live miterlebt und durchlitten. Damals pfiff noch ein gewisser Herr Eschweiler
dem ich, wenn mein Vater nicht dabei gewesen wäre, wohl an die Wäsche gegangen wäre.

Leider sind die Rückblicke auf mein Leben als Schalker mehr mit schlechten als mit guten Er-
innerungen was die sportlichen Seite angeht verbunden.

Das macht aber den Virus Schalke 04 aus. Die Begeisterung der Fans, die Leidenschaft mit
dem wir unseren Verein anfeuern, unterstützen also einfach die Treue halten.

Zuletzt noch eine Anekdote meines Vaters:

Wir schreiben die Saison 77/78 und Schalke spielt zuhause gegen Gladbach.  Es war das
Spiel bei dem Helmut Kremers eine Ecke direckt verwandelt hat. Mein Vater konnte nicht
mit ins Stadion kommen weil er Beruflich verhindert ist. Also bittet er Freunde aus Senden mich
mitzunehmen, was diese auch tun.

Wir parken auf dem Parkplatz hinter der Hauptribüne und ich muss auf der Gegengerade sitzen.
Also bittet man Bekannte aus Senden mich mitzunehmen und nach Spielschluß wieder zum
Maratontor zu bringen. Nach Spielschluß verlieren wir uns leider und ich muss nach viel
"rumgeirre" mich beim Hausmeister im Maratontor melden, damit ich zuhause anrufen kann.

So kam es, dass mein Vater an diesem Tage doch noch auf Schalke war.

Für mich war das nicht ganz unangenehm (ausser dem Ärger mit meinem Vater) denn ich konnte
so die Spieler noch alle aus nächster Nähe sehen.